Great Thunberg - die perfekte Medienkampagne

Es gibt kaum ein besseres Beispiel für die perfekte MedienKampagne als die Geschichte der Greta Thunberg. Ein Lehrbeispiel für gelungenes Marketing und was wir daraus lernen können.

Die Geschichte von der Greta Thunberg"

Greta sitzt mit selbstgebasteltem Pappschild an einer Hauswand in Schweden auf dem Boden. REIN ZUFÄLLIG kommt an genau diesem Tag, in genau dieser Stunde, an genau diesem Ort Ingmar Rentzhog, REIN ZUFÄLLIG PR-Experte, dort vorbei und macht Fotos.

REIN ZUFÄLLIG hat Herr Rentzhog auch exzellente Kontakte zu Organisationen, die mit viel Geld ausgestattet sind und dichte, global verzweigte Netze und Geldgeber haben. REIN ZUFÄLLIG ist er auch Vorsitzender des Think Tanks "Global Challenge".


REIN ZUFÄLLIG bringt Gretas Mutter auch wenige Tage später ein neues Buch über sich und Greta heraus. Und natürlich REIN ZUFÄLLIG postet Ingmar Rentzhog sein anrührendes Foto von Greta auf Instagram und Facebook samt einem langen, herzerweichenden Artikel genau am Tag der Buchvorstellung.


REIN ZUFÄLLIG hatten sich Rentzhog und Gretas Mutter aber schon früher mal getroffen. Am 4. Mai 2018 bei einer Klimakonferenz. REIN ZUFÄLLIG wurde er an genau diesem Tag auch Vorsitzender des genannten Think Tanks. Der REIN ZUFÄLLIG von Milliardärin und Ex-Ministerin Kristine Person von der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Schwedens gesponsert wird.

Und ab geht die PR-Kampagne für die jungen Menschen rund um die Welt. Ein dauerschulschwänzender Teenager mit Asperger-Syndrom als Zugpferd für Spendengelder und zur Verbreitung linker Botschaften, das zieht wie verrückt und wird perfekt gemanagt. Als Krönung ein Auftritt im schwedischen TV mit einem flammenden Plädoyer für die Klimarettung.
Was die Medien natürlich nicht zeigten und erst ein Clip am folgenden Tag offenbarte: der Saal war nahezu leer.

REIN ZUFÄLLIG ist Gretas Papa aber nicht nur Geschäftsführer sowohl bei "Ernman Produktion AB" wie auch bei "Northern Grace AB", beides aktiennotierte Gesellschaften in Schweden mit identischer Adresse in einem Nobelviertel Stockholms, deren Aktien seit dem ersten Auftreten Gretas quasi durch die Decke gehen.

REIN ZUFÄLLIG ist er auch Promoter der Firma "WeDontHaveTimeAB", deren Gründer REIN ZUFÄLLIG Ingmar Rentzhog ist und die ihr Geschäftsmodell mit der Verbindung über das Pariser Abkommen und der Förderung des großen Geschäfts mit Klima-Informationen und CO2-Zertifikaten finanziert. Diese Firma betreibt ausschließlich PR für die Pariser Verträge und dieCO2-Agenda zur "Klimarettung", die REIN ZUFÄLLIG diese CO2-Zertifikate in die Welt gerufen hat. Hinter "WeDontHaveTime" stehen "Aktivisten" von "Extinction Rebellion", einer internationalen linksradikalen Umweltschutzbewegung.

Nachdem Rentzhog mit Greta für die Neuemission von „WeDontHaveTime“ geworben hat wurden etwa eine Million Euro eingesammelt. Überflüssig zu erwähnen, dass auch diese Aktie seit der "Greta" steil nach oben geschossen ist. Dass diese CO2-Zertifikate ein Riesengeschäft sind und alles andere als eine wirksame Waffe gegen CO2, ist mittlerweile bekannt.Die Idee des Handels mit Verschmutzungslizenzen, durch den die Wirtschaft zum Energiesparen und Klimaschutz angespornt werden sollte, wurde von der Industrie schlicht in ihr Gegenteil verkehrt. Sogar eine hochoffizielle in Berlin vorgestellte Studie besagt, dass die Firmen durch den europäischen Emissionshandel nicht etwa draufzahlen, sondern millionenschwere Geschäfte machen.


Im Video oben sehen Sie einen kurzen 6 Minuten Faktencheck über den Klimawandel durch CO², der von Facebook zensiert wurde und deren Fakten im Staats-TV in keiner Sendung debatiert wird (#Oliwillreden). Bilden Sie sich eine eigene Meinung!

Quellen:

- Prof. Tim Ball entlarft "Hockey Stick" Graph von Michael Mann als Fake

- Fridays for Future: Wer in Wahrheit dahinter steckt

- Klimabetrug: Alle wissenschaftlichen Quellen auf einen Blick

- Ist CO2 schuld am Klimawandel? - Dr. Ralf D. Tscheuschner im Gespräch

- Nobelpreisträger Ivar Giaever entlarvt den Klimaschwindel

- Ist der Klimawandel menschengemacht? Ganz klar nein, sagt Prof. Dr. Werner Kirstein

- Wie die Ölindustrie Klimawandel-Leugner finanziert

- 90 italienische Wissenschaftler unterzeichnen Petition gegen Klimaalarm

- Alle Wissenschaftler sind sich einig. Der Klimawandel ist menschengemacht

Datenschutz Hinweis:

Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung von Inhalten. Eingebundene Dritte führen diese Informationen ggf. ohne unser Wissen und ohne unsere Zustimmung mit weiteren Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen.
Indem Sie weitersurfen, stimmen Sie freiwillig – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung zu.